Projekt Produktionsbezogene Nachhaltigkeitskompetenz (ProNaK)


Ziel von ProNaK (Produktionsbezogene Nachhaltigkeitskompetenz) ist es, das mitarbeiterbasierte Potenzial zur Energie und Klimagaseinsparung in der produzierenden Industrie zu erschließen.

 

Worum geht es?

In Deutschland entstehen rund 20 Prozent der Treibhausgas-Emissionen in der Produktion. Mithilfe technischer Optimierungen können diese potenziell um ca. 25 bis 30 Prozent reduziert werden.

Aber auch das Handeln der Mitarbeitenden birgt erhebliches Energiesparpotenzial: Schätzungsweise fünf Prozent der Treibhausgas-Emissionen lassen sich durch Veränderungen des Verhaltens einsparen. Genau hier setzt das Projekt ProNaK an: Bei den Mitarbeitenden.

Die Zielgruppe des Vorhabens sind produktionsnahe Mitarbeiter/innen in produzierenden Betrieben, insbesondere in facharbeitsintensiven Branchen (z. B. Maschinenbau, Elektroindustrie, Automobilzulieferer).


Was wird getan?

ProNaK belehrt nicht, sondern setzt konsequent auf die Erfahrungen der Mitarbeitenden: Die Vor-Ort-Kenntnisse und das Erfahrungswissen der Beschäftigten werden systematisch einbezogen. Dies und die Möglichkeit, die eigene Arbeitsumgebung aktiv zu gestalten, fördern gleichzeitig die Motivation. Schließlich ist die Förderung des Dialogs von Mitarbeitenden und Führungskräften Teil der Kompetenzentwicklung.


Wie gehen wir vor?

Im Zentrum steht eine Reihe von drei Workshops mit zwischengeschalteten Praxisphasen. So werden die Mitarbeitenden für das Aufspüren innovativer Einsparpotenziale im Arbeitsumfeld sensibilisiert.

Auf dieser Basis erarbeiten die Workshop-Teilnehmenden eigene Projekte und realisieren sie an ihrem Arbeitsplatz. Sie erzielen relevante Einsparungen und entwickeln Nachhaltigkeitskompetenzen.

Technisch orientierte Impulse unterstützen diese Entwicklung ebenso wie die gezielte Thematisierung des Erfahrungswissens der Mitarbeitenden.

Parallel dazu werden Führungskräfte in einem gesonderten Workshop mit den Möglichkeiten vertraut gemacht, wie sie die Aktivitäten der Mitarbeitenden gezielt unterstützen können.

Optional besteht für interessierte Unternehmen die Möglichkeit der Ausbildung von eigenen Trainerinnen und Trainern. So können Workshops selbständig durchgeführt und ein umfassender Unternehmensentwicklungsprozess angestoßen werden.


Wollen Sie dabei sein?

Haben Sie Interesse im Rahmen des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) geförderten Projektes ProNaK als Transferunternehmen mitzuwirken und als einer der ersten die Methodik umzusetzen? 

Dann sprechen Sie uns an! Wir stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung!


Ihr Ansprechpartner:

Ernst Grund

E-Mail: grund@rkw-nord.de
Telefon: 0511 33803-27

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auch unter



 ProNaK_Kurzinformation_RKW.pdf (1568 KBytes)
 ProNaK Handreichung Workshopkonzept_RKW.pdf (2468 KBytes)

http://www.nachhaltigkeitskompetenz.de.

Initiativen

Impulsberatungen Ressourceneffizienz


RKW Nord GmbH im Beraterpool der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit

weiter

Modellprojekt – MOVIS



MOVIS – Modellprojekt „Virtuelle Sprachqualifizierung für Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen“ gestartet

Kooperationspartner in Niedersachsen gesucht!

weiter

Projekt - ProNaK


Produktionsbezogene Nachhaltigkeitskompetenz

Transferunternehmen in Niedersachsen gesucht!

weiter

Sachverständigengutachten

Die RKW Nord GmbH erstellt Gutachten (zertifiziert nach DIN EN ISO/IEC 17024) für öffentliche Träger und gewerbliche Unternehmen im Rahmen der aktuellen Förderperiode.
weiter

Energieaudits sind Pflicht für alle Nicht-KMU's

Mit einer Änderung im Energiedienstleistung-sgesetz (EDL-G) hat der Bundestag am 05. Februar 2015 die im Dezember 2012 in Kraft getretene EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) in nationales Recht umgesetzt.
weiter

Materialeffizienz gerade jetzt!


RKW informiert über Materialeffizienz

Warum nicht beim Kostenfaktor Nummer eins ansetzen, dem Materialverbrauch?

weiter
weitere News

Aktuelle Seminare