Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Förderung von Projekten zur Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse


Ziel der Förderung ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung (V+V) landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu verbessern, um auf diese Weise zur Absatzsicherung oder zur Schaffung von Erlösvorteilen auf der Erzeugerebene beizutragen. Außerdem sollen die geförderten Vorhaben einen Beitrag zur Verbesserung der Effizienz des Ressourceneinsatzes insbesondere von Energie und/oder Wasser leisten
Die Freie Hansestadt Bremen und das Land Niedersachsen haben für die EU-Förderperiode 2014-2020 wieder ein gemeinsames, länderübergreifendes Programm zur Förderung der ländlichen Räume aufgestellt. Dieses Förderprogramm PFEIL (Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum) ist seit dem 26.05.2015 durch die EU-Kommission geregelt.

Unter Berücksichtigung des Förderprogramms PFEIL und der GAK-Fördergrundsätze „Verbesserung der Verarbeitungs- und Vermarktungsstruktur landwirtschaftlicher Erzeugnisse“ wurde die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Projekten im Bereich der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in der Freien Hansestadt Bremen und im Land Niedersachsen“ überarbeitet.Die Antragstellung erfolgt im Rahmen einer Stichtagsregelung.

Vollständige Antragsunterlagen sind nach Antragsstichtagen bei der LWK Niedersachsen einzureichen.

Eine Fördervoraussetzung ist, dass dem Antrag ein positiver Bauvorbescheid bezogen auf das beantragte Vorhaben beigefügt ist.

Für den notwendigen Beitrag zur Verbesserung der Effizienz des Ressourceneinsatzes ist es erforderlich, dass mindestens 20% der förderfähigen Investitionskosten unmittelbar der Ressourceneinsparung dienen müssen und dass der Ressourcenverbrauch um mindestens 10% gesenkt werden muss.

Die Verbesserung der Ressourceneffizienz ist durch die Vorlage eines Gutachtens eines unabhängigen Sachverständigen nachzuweisen.

Im Downloadbereich der LWK Niedersachsen (siehe unten stehender Link) stehen Ihnen die aktuelle Förderrichtlinie und die zu nutzenden Vordrucke für das Antragsverfahren zur Verfügung.

Unser Projektingenieur Ernst Grund ist nach der DIN EN ISO/IEC 17024 für den Bereich Energie- und Materialeffizienz unter der Cert-Nr. 1-15-1067 zertifiziert und hat im Rahmen dieser Richtlinie Gutachten erstellt.


           

 Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!



Downloadbereich LWK Niedersachsen: Förderung von Projekten zur Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse

Initiativen

Modellprojekt – MOVIS



MOVIS – Modellprojekt „Virtuelle Sprachqualifizierung für Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen“ gestartet

Kooperationspartner in Niedersachsen gesucht!

weiter

RKW Kampagnenwoche Strategische Personalarbeit

Für das beste Personal: RKW. Perspektive. Mittelstand

weiter

Projekt - ProNaK


Produktionsbezogene Nachhaltigkeitskompetenz

Transferunternehmen in Niedersachsen gesucht!

weiter

Sachverständigengutachten

Die RKW Nord GmbH erstellt Gutachten (zertifiziert nach DIN EN ISO/IEC 17024) für öffentliche Träger und gewerbliche Unternehmen im Rahmen der aktuellen Förderperiode.
weiter

Energieaudits sind Pflicht für alle Nicht-KMU's

Mit einer Änderung im Energiedienstleistung-sgesetz (EDL-G) hat der Bundestag am 05. Februar 2015 die im Dezember 2012 in Kraft getretene EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) in nationales Recht umgesetzt.
weiter

Materialeffizienz gerade jetzt!


RKW informiert über Materialeffizienz

Warum nicht beim Kostenfaktor Nummer eins ansetzen, dem Materialverbrauch?

weiter
weitere News

Ansprechpartner

Projektingenieur Ernst Grund

Sachverständiger für Energie- und Materialeffizienz

Günther-Wagner-Allee 17
30177 Hannover

Telefon: 0511 33803-27
Telefax: 0511 33803-38

eMail: grund[at]rkw-nord.de

Aktuelle Seminare